Neues von der ISS

Die Tage wurden wieder einmal SSTV-Aussendungen von der ISS getätigt. Zum einen die „Inter-MAI-75 activity“ und danach 4 Tage Aussendungen zum Gedenken an Owen Kay Garriott, der im April verstarb. Owen hat sich sehr um den Amateurfunk von Raumstationen verdient gemacht und errichtete die erste Amateurfunkstation beim Flug STS-9 im mitgeführten Spacelab. Sein Rufzeichen war W5LFL.

Das ganze also eine gute Gelegenheit einmal meine UKW-Anlage zu überprüfen und Verbesserungen zu planen. Gut, ich kann mir nach dem Start von QO-100 zwar auch alles zusammenkaufen und mich als neuer Sat-Gott hinstellen – dieses zeigt aber nur die eigene Dummheit mal selber etwas auf die Beine zu stellen. Besonders wenn ich es nicht mal schaffe einen Stecker vernünftig zu montieren. Das ist aber nicht mein Ding.
Da ich nach meinen Umzug ins neue QTH mehr oder weniger die alte Konfiguration nur halbherzig wieder aufgebaut und wenig genutzt habe war ich echt gespannt wo es klemmt, und das war nicht wenig. Angefangen vom vor etlichen Jahren gebauten Interface für digitale Betriebsarten bis hin zum outdated Prolific-Chip für das CI-V Interface war alles dabei. Somit ist demnächst endlich mal noch ein neues Interface (zum Glück liegen hier noch etliche Bausätze aus D22-Zeiten) und ein passender CI-V Adapter fällig und kamen auf die ToDo-Liste. Dazu musste ich noch merken das die Idee der Gerätetrennung KW/UKW zwar gut gemeint war aber gerade bei Funkbetrieb über Satelliten mit einem IC-3210 keinen Sinn hat. Das Gerät hat ein solch grobes Raster das die Nachführung der Frequenz vollkommen sinnfrei ist (Herr Doppler lässt grüßen). Weiterhin muss noch eine Mimik zur Antennenumschaltung her. Alles in allem gibt es genug zu tun und ich kann froh sein das ich bei meiner YL nicht das „angenehme“ Abendprogramm in der Idiotenlaterne auf der heimischen Couch genießen muss sondern im Shack verbringen kann. Interessanter Nebeneffekt – es gibt weniger Streit um „Bildungsthemen“.

Nun aber zu meinen mehr oder weniger guten Erfolgen. Zur Technik muss ich sagen das ich hier im Moment nur eine X-30 Antenne auf der Innenseite eines Balkons in ca. 12m Höhe mit Südwest-Ausrichtung habe Richtung N-NO-SO bin ich taub wie mein Uropa. Von dort aus gehen ca. 12m RG58-Kabel an einen IC-706MKIIG, der Rest ist ja schon oben beschrieben.
Das erste Bild von der „Inter-MAI-75 activity“ konnte ich noch gut empfangen.

Der Rest war dann nur noch Murks und hat mich fast zur Verzweifelung gebracht.

Ich suchte immer wieder nach dem Fehler, fand ihn aber nicht. Das einzige was mir aufgefallen ist das die Empfangende Nf relativ leise aus dem TRX kam. Das Suchen im Internet zu diesem Fehler beim TRX brachte nicht wirklich Abhilfe. Bis ich auf diese Meldung gestoßen bin.

Nun wurde einiges klar. Also etwas an den Soundeinstellungen drehen. Leider war es dann für dieses Event schon zu spät.

Beim „Owen K. Garriott Memorial“ musste dann die Technik meistens alleine arbeiten, bei den Überflügen hatte mein Dienstherr mal wieder unerschütterliche Sehnsucht bei mir oder ich musste mich auf den Sehnsuchtsanfall in tiefer Meditation vorbereiten. 2 – 3 Überflüge konnte ich aber live erleben und so noch etwas an den Einstellungen anpassen.

Das sah dann schon viel besser aus.Natürlich sind das hier nicht alle empfangenden Bilder, aber die total vergurkten erspare ich Euch. Die Hauptprobleme sehe ich an der Abschattung Richtung Osten und an der nicht nachgeführten Doppler-Shift. Der 706 scheint da in FM sehr schmalbandig, OMs die eine Chinagurke mit ihren breitbandigen Eingängen Empfangsversuche machten berichten davon das sie trotz noch schlechteren Empfangspegel die Bilder besser dekodieren konnten. Ähnliches ist mir schon bei den Events mit Alexander Gerst aufgefallen. Als kleine Belohnung für die Versuche gab es dann noch dieses nette Schriftstück per elektronischer Post.

Nun weiß ich in etwa was ich hier verändern muss und habe wieder neue Arbeit. Trotz der eher bescheidenden Erfolge hat es Spaß gemacht. Und QO-100 wartet auch noch – mit zum großem Teil Selbstgebautem. Wie ein guter Bekannter mal meinte – „Der Amateurfunk wird wieder wahr wenn er wird wie er mal war“. Also Lötstationen angeheizt und auch mal wieder selber was bauen.

73 Nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*