Kleine Rückschläge und warten

Der letzte Beitrag ist ja nun schon ein paar Tage her, also ist es Zeit mal wieder etwas zu schreiben.

Im Moment hänge ich etwas mit dem Ender-3. Erst hatte ich massive Probleme mit den Temperaturen am Nozzle. Das kam dadurch das ich den kompletten Druckkopf gewechselt habe. Dafür gibt es ja einige Anbieter beim Bücheronkel. Ich bin da auf einen ganz schlauen gestoßen. Das Nozzle sieht zwar genauso aus wie das originale aber hat insbesondere beim Thermistor vollkommen andere Eigenschaften. Bis ich darauf gekommen bin das die Probleme mit der Haftung auf dem Druckbett und der Layerhaftung aufgrund der nicht vernünftig geregelten Temperaturen basieren sind hier viele Tage und auch eine Menge graue Haare ins Land gegangen. Die Yl hat schon die „Verflucht“- und „Sch…e“-Flüche aus dem Shack jeden Tag erwartet. Erst ein kompletter Tausch gegen ein neu erworbenes Originalteil vom Hersteller brachte dann Abhilfe. Leider hält der Händler auch nichts von Support, Anfragen auf Deutsch und Englisch blieben unbeantwortet. Auch negative Bewertungen stören ihn anscheinend nicht.

Meine Euphorie zum Creality-Board V1.1.5 hat auch einen starken Dämpfer bekommen. Sobald der Drucker längere Zeit drucken muss steigt der TMC2208-Treiber für den Extruder aus und der Drucker druckt nur noch „Luft“. Das scheint laut verschiedenen Foren ein allgemeines Problem zu sein und liegt an dem elektrischen Aufbau des Boards. Das nennt mal wohl „broken by design“. Nun warte ich auf ein passendes Board einer anderen Firma. Dieses soll neben den steckbaren TMC2208 auch noch einen 32-bit Controller mit mehr Speicher haben. Das ist auch ein Problem bei den Creality-Boards, der verbaute ATMega168 hat einfach zu wenig Speicher um viele Funktionen von Marlin nutzen zu können.

Nun zu den erfreulichen Dingen. Für den PK6 konnte ich in der Zwischenzeit die benötigten Teile für die Z-Achse drucken. So konnte ich diese endlich montieren und mit der Verkabelung beginnen. Die nächsten Schritte sind dann ein Konzept für die Verbindung zur Steuerung zu finden und die komplette Steuerung in ein passendes 19 Zoll-Gehäuse zu versenken.
An anderer Stelle gab es auch etwas neues. Da dass CI-V Interface für meinen Transciever nicht mehr mit Treibern unterstützt wird (jedenfalls nicht unter Windows) habe ich mir aus einem USB-Seriell Adapter ein neues Interface gebaut. Die Anleitung dazu findet Ihr auf meiner Hompage.

So, das war es erstmal für heute. Bis die Tage …

73 Nico

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*