DM5SN macht Druck XV

 

Moin,

in der Zwischenzeit geht es hier mit mehr oder weniger großen Schritten voran. am Ender-3 habe ich ja einige Zeit eine magnetische Druckplatte genutzt die sich sehr gut bei PLA und PET(G) gemacht hat. In der Zwischenzeit bin ich aber auf ABS umgestiegen und das hat die Druckplatte arg mitgenommen.

Ich glaube das Teil ist jetzt ein Fall für die „Ablage rund“. Also das weltweite Gewebe durchsucht und nach Empfehlungen die Glasplatte von Creality bestellt.

Alter Falter, ist das Ding geil. Etwas die Temperaturen angepasst und schon kann es los gehen. Das einzige was ich nun lernen musste ist dass ich nun warten muss bis das Bett abgekühlt ist um die Objekte herunternehmen zu können. Mit den mitgelieferten Spachtel bzw. auch meinen geliebten Glaskeramik-Schaber macht man Kratzer in die Oberfläche. Ansonsten läuft es sehr gut. Apropos ABS-Filament. Nach einer weiteren Empfehlung habe ich mal das Filament von EFORINK ausprobiert. Das druckt sich super. Kaum Warping, guter Halt und ein Gehäuse für den Drucker braucht man auch nicht unbedingt. Einfach mal nach dieser Firma in der Bucht suchen. Schade nur das sie bis jetzt nur 4 Farben im Angebot hatten. Meine Einstellungen sind dazu Nozzle 245°C, Heizbett 85°C (mit Glasplatte), Bauteillüfter aus und den Flow etwas runter setzen.Das klappt schon ganz gut wie Ihr sehen könnt.

Weiterhin hat der Ender-3 nun endlich auch Silikondämpfer verpasst bekommen. Da ich einige Teile für den PK6 brauchte sind die auch gleich mit in den Warenkorb bei Manuel Landwehr gefallen.

Da ich die Kiste schon auf dem OP-Tisch hatte, gab es für das Flachbandabel zum Bedienfeld auch gleich ein paar Clips. Die Original-Software vom Ender-3 hat noch keinen Schutz vor Fehlern die zur Überhitzung führen. Also gleich mal in einer mehrstündigen Aktion Marlin aufs Board geflasht. Mehrstündig weil ich am Anfang Probleme mit dem Bootloader hatte. Meine Hardware zum direkt Programmieren wollte nicht funktionieren und dann kamen noch einige Denkfehler dazu. Dann noch den PID-Abgleich fürs Nozzle und das Heatbet machen. Wer Hilfe beim Aufspielen von Marlin auf seinen Drucker hat braucht kann sich gern bei mir melden. Nun läuft aber alles und der Ender-3 durfte ab sofort wieder Überstunden schieben. Octoprint bekam dazu noch das Octolapse-Plugin um die Zeitrafferaufnahmen etwas angenehmer zu gestalten.

 

Etwas Feintuning fehlt noch aber die Drucke lassen sich einfach von den Stützstrukturen lösen und relativ einfach nachbearbeiten. Demnächst ist wohl eine neue Kamera fällig. Mehr als SD-Auflösungen mag der RasPi im Moment nicht erstellen. Dazu muss ich gleich noch mal den Kamerahalter für den A6 etwas ändern da die Druckflächen nun etwas höher liegen. Mit der Zeit kamen so einige Teile für beide Drucker zusammen.

So war der Ender-3 beschäftigt und es konnte mit dem PK6 weiter gehen. Dämpfer für die Schrittmotoren lagen schon bereit damit diese nun montiert werden konnten.

Auch die MGN12-Linearschienen wurden nun ausgerichtet nachdem sie geölt wurden.

Zwischenzeitlich war klar das Endlagensensor für die Y-Achse viel zu weit hinten sitzt und so der Schlitten jedes Mal gegen die hintere Motorhalterung knallt. Also schnell mal Fusion 360 angeworfen.

Da Fusion 360 schon mal an war, bekamen die potthässlichen wunderschönen Erdviecher Erdmänchen der YL auch noch eine moderne LED-Beleuchtung.

Wer designt eigentlich so einen Kernschrott den sie auch noch Lampe nennen?

So, YL wieder vom Nutzen von 3D-Druckern und die Notwendigkeit von Ausgaben wieder aufgeklärt und es ist erst mal Ruhe.

Für den PK6 gab es nun noch neue Führungen für die X- und Z-Achse. Habt Ihr eigentlich eine Ahnung davon wie viel Schraubentypen man so ansammeln muss? Ich komme mir so langsam vor wie in einer Werkstatt für Feinmechaniker.

Nun dreht der Ender-3 noch seine Bahnen um weiter Teile für das Volkano-Hotend zu produzieren. Und da der Drucker gerade wieder fertig geworden ist gibt es noch ein kleines Video. Nach jeder Schicht fährt Octolapse den Druckkopf zur Seite und macht ein Foto. Daraus ensteht dann ein Film.

 

Das sieht ja schon ganz gut aus.

Etwas manuelle Nachbearbeitung und in der Zwischenzeit kann der Ender-3 weiter Filament verteilen.

Bis die Tage …

73 Nico

Nachtrag: Das ist das soeben gedruckte Teil nach einer kurzen Nachbearbeitung

One Reply to “DM5SN macht Druck XV”

  1. Pingback: DM5SN macht Druck XVI – DM5SN-Blog

Schreibe einen Kommentar