DM5SN macht Druck XIV

Moin,

mal  wieder Zeit fürs Blog. Der Ender-3 hat hier seinen festen Platz gefunden. Außer die Anbindung per Octoprint gab es da kaum große Veränderungen. Einzig die Mechanik am Extruder habe ich jetzt auf Metall umgestellt. Dem Plastik habe ich keine großen Haltbarkeitschancen gegeben

Extruder aus Alu Der Umbau des A6 zum Pk6 wird wohl eine unendliche Geschichte. Nachdem ich feststellen musste das die Führungswellen am A6 krumm und schief waren hatte ich mich auf Umrüstung auf MGN12-Gleitlager entschieden. Also flugs diese beim freundlichen aus Fernost bestellt. Na ja, schnell war, trotz angeblichen Lager in DL, etwas anderes. Nach gut 5 Wochen waren sie dann da. Problem Nr. 1  die Teile gibt es nicht auf Maß und Problem Nr. 2 die Befestigung am Rahmen. Mit meinen(r) bescheidenen Ausrüstung an Mechanikwerkzeug und -kenntnissen  war da wenig auszurichten. Also im QRL nachgefragt ob einer einen kennt der einen kennt …

Irgendwann waren dann die MGN12 auf Maß und auch die Befestigungslöcher passend aufgebohrt. Daheim hätte ich das nie hinbekommen da der Stahl gut gehärtet war. Also ab zur Montage


Wie Ihr seht brauchte ich nun aber noch für den Heizbetthalter Adapterplatten. Für solche Fälle wurde ja der Ender 3 angeschafft. Also durfte der auch mithelfen

Nach der (richtigen) Montage der Adapterplatten konnte nun auch der Heizbetthalter montiert werden

Das passt nun schon einmal und die Linearlager sind nach der Behandlung mit etwas harzfreiem Feinmechanikeröl auch schön leichtgängig. In der nächsten Zeit muss ich mir noch Gedanken zur genauen Ausrichtung der Linearlager machen aber ich denke mal das dieses nicht so schwer ist. Da der Ender 3 schon mal am drucken war durfte er noch eine neue Aufnahme für den Zahnriemen der Y-Achse drucken.

Aber nicht nur der Umbau des A6 war in den letzten Wochen war bei mir ein Thema. In der Zwischenzeit bin ich dabei mich in die Programmierung des STM32 einzuarbeiten. Wie ihr wisst bin ich ja schon seit vielen Jahren ARM-affin. Nach LPC und Infinion möchte ich mich nun vermehrt auf STM32 konzentrieren. Schon vorher habe ich mich schon mit diversen HAL beschäftigt und STM jat da nun auch seit einiger Zeit auf HAL umgestellt. In den letzten Tagen kam da auch eine komplett überarbeitete IDE dazu. Sie hat zwar noch einige Kinderkrankheiten aber funktioniert ansonsten super.

Für den STM32 gibt es verschiedene Development-Boards, hier exemplarisch zu nennen sind die Nucleo-Boards. Für spätere Projekte bietet sich das BluePill-Board an. Hier hat man schon Takterzeugung etc. sowie einen Adapter auf DIL zusammen. Ich denke mal damit sind nun die 32-Bit ARM Prozessoren im Hobbybereich angekommen. Zumal die 8-Bit Platzhirsche in diesem Bereich in den letzten Jahren kaum noch Verbesserungen in ihren Produkten veröffentlicht haben.

73 de Nico

Schreibe einen Kommentar