DM5SN macht Druck III

Nun ging es an die Fertigstellung der elektrischen Anschlüsse. Als erstes habe ich die Kabel sortiert die jeweils zusammen verlegt werden sollten. Und es wurden immer mehr.

Diese wurden dann gemeinsam durch den beigelegten bzw. von mir dazu bestellten Spiralschlauch zur Steuerungsplatine verlegt. Der mitgelieferte Spiralschlauch reicht zwar von der Länge her aus aber nun hatte ich den mal da. Der mitgelieferte ist mir für einzelne Verbindungen auch einfach zu groß, da war ja mal was mit Kanonen und Spatzen. Mit der Lösung alles in Spiralschläuche zu verlegen bin ich nicht so wirklich zufrieden. Bei Thingiverse gibt es Modelle für Kabelketten, die mir besser gefallen. Das kommt mit auf die Erweiterungsliste.

Danach wurden alle Stecker und Anschlüsse an der Steuerplatine montiert. Irgendwie sieht das auch noch nicht wirklich nach was aus. die Abdeckung für die Steuerplatine habe ich noch nicht montiert da in verschiedenen Foren von Wärmeproblemen damit berichtet wird. Auch möchte ich wie erwähnt die Kabelführung ändern.

Nun war ich heiß auf einen Funktionstest. Also abschaltbare Steckdosenleiste requiriert  und Power on.

Das Display zeigt erst einmal schon etwas an und das Menü lässt sich auch aufrufen. Also mal die Fahrt zum Homepunkt aufrufen und schauen was passiert. Mist, irgendwie schlägt er beim verfahren an und die Schrittmotoren versuchen weiter zu laufen. Also Griff zum Notaus an der Steckdose 😉  Erster Gedanke – Endschalter defekt, kontrolliert aber in Ordnung. nun das ganze noch mal mit Griff zum Notaus beobachten. Das Anschlagen betrifft X- und Z-Achse. Noch mal überlegt und die Zeichnungen kontrolliert – gnarff, Endschalter für X- und Z-Achse an der Steuerplatine trotz 3x nachlesen vertauscht 🙁 . Es war dann wohl doch etwas zu spät. Das ganze behoben und nun läuft das ganze auch ordentlich 🙂 .

Am Morgen sollte es nun losgehen. Also erst mal noch schnell den Abroller für die Filamentspule zusammenbauen und das Hot bet leveln. Das ganze muss ja schief gehen. Auf dem originalen Hot bet hält beim ersten Versuch natürlich nix. Murphy ist mein Freund. Nicht lange überlegt sondern gleich die bestellte Glasplatte montiert, gelevelt und einen Probeausdruck begonnen.

Das klappt schon viel besser. Nach gut 45 Minuten war der X-Y-Z Würfel fertig.

Ein Erfolgserlebnis. In den nächsten Tagen muss ich mich noch mit den Einstellungen näher beschäftigen damit die Ausdrucke sauberer werden. Dazu werde ich dann auch mit den Erweiterungen beginnen.

Ansonsten muss ich sagen das sich der Anet A6 relativ einfach aufbauen lässt. Man sollte sich nur Zeit nehmen. Der teilweise angepriesenen Aufbau in ca. 4h halte ich für stark untertrieben, das schafft vielleicht jemand der jeden Tag so einen Drucker zusammenbaut.
Ansonsten ist zu sagen das die Dokumentation, zwar in Englisch, sehr gut ist. Weiterhin ist der in Yt noch einmal mehrfach in verschiedenen Sprachen dokumentiert. Diese Filme sollte man sich vorher schon einmal angesehen haben. Hervorzuheben ist das viele Kleinteile (Schrauben, Muttern, Bauelemente) in mehr als ausreichender Stückzahl vorhanden sind. So ist es erst mal kein Problem wenn eine Schraube oder Mutter herunterfallen und man diese nicht sofort wiedergefunden wird.
Alles in allem kann ich den Anet A6 jedem empfehlen der sich mit dem Thema näher beschäftigen möchte. Im Internet gibt es eine wachsende Community zu dem Drucker gibt, in denen man Hilfe findet. Zu beachten ist das für zufriedenstellende Ergebnisse der Grundaufbau nicht wirklich reicht, aber dafür ist es ja ein DIY-Drucker.

73 Nico

Schreibe einen Kommentar