DM5SN macht Druck I

Da meine mechanischen (besonders die feinmechanischen) Fähigkeiten zum Ärger meiner Ahnen etwas zu wünschen übrig lassen stehen schon lange eine CNC-Fräse und ein 3D-Drucker (der eigentlich ein Plotter ist) ganz oben auf meiner Wunschliste. Nachdem in der letzten Make ein ausführlicher Bericht zum Anet A8 stand kam das „will haben Gefühl“ wieder hoch. Nach intensiver Recherche im Internet habe ich mich dann für das weiter entwickelte Modell Anet A6 entschieden und diesen bestellt. Einen glücklichen Zufall dank gab es bei Gearbest gerade eine Gutscheinaktion und die nette DHL-Frau hatte nun ein 10kg Paket in die 4. Etage zu schleppen. Da die Gutscheinaktion gut 75€ Rabatt brachte konnten diese diese für ein paar empfohlene Verbesserungen ausgegeben werden und ein ein Blumenstrauß zur Besänftigung des tiefroten WAF war auch noch im Inhalt der Hobbykasse drin.

Nachdem hier alles abgeladen und die Yl von ihrer Abwesenheit überzeugt wurde war Zeit für die erste Sichtung. Im Shack ist einfach zu wenig Platz (warum nur schon wieder), also muss die Essecke im Wohnzimmer herhalten.

Super, ein Puzzle für Männer. Nach Kontrolle der Vollständigkeit aller Teile ging es los mit dem Portal zusammen zu bauen. Die Acrylteile sind zum Schutz mit einer Art Papierfolie überzogen die vor der Montage abgezogen werden muss. Hier zeigte sich der Denkfehler beim arbeiten ohne Yl, den das Zeugs lässt sich mit kurzen Fingernägeln nur schlecht abziehen. Irgendwann war es aber ab un die ersten Teile konnten montiert werden.

Gut war der Tipp aus dem Internet M3 Unterlegscheiben für die Schrauben extra zu bestellen. Die Schrauben alleine auf dem Acryl vertraue ich da auch nicht. Auch ist das beigelegte Werkzeug für die Tonne, da sollte man richtiges aus der eigenen Werkstatt nehmen. Hilfreich ist auch eine Pinzette, die M3 Muttern lassen sich sonst mit etwas dickeren Fingern an manchen Stellen schlecht montieren. Auch ist ein Ausdruck, der nur auf USB-Stick mitgelieferten, Aufbauanleitung besser in Farbe zu machen da bei Schwarzweißdruck der Kontrast fehlt.

Nach dem Portal wurden die hintere Halterung für die Y-Achse mit dem ersten Schrittmotor montiert. Spätestens dort muss man sich die (englische) Aufbauanleitung lieber 3x durchlesen um alle Teile richtig herum zu montieren.

Dann sind schon die Führungen für die Y-Achse dran sowie die Trägerplatte für das Hot bed.

Ich war erstaunt wie schnell ich vorangekommen bin. Gut, andere sind schneller aber die haben dann meistens schon andere 3D-Drucker montiert und etwas Erfahrung damit. Aber ich lass mir dabei Zeit, wichtiger ist mir den Aufbau zu verstehen als hinterher immer wieder nachsehen und -fragen zu müssen.
Letztendlich habe ich bis hierher ca. 3 1/2h gebraucht und das Blog wollte auch noch gefüttert werden. Für heute reicht es erst einmal. In den nächsten Tagen geht es weiter.

73 Nico

Schreibe einen Kommentar