Ein Jahr D22 und ein halbes Jahr D22-Mitgliedschaft – Ein Rückblick

dummy

Nun feiert mein OV D22 „Soziale Medien“ seinen ersten Geburtstag. Somit ist es nicht nur Zeit für ein paar Aktionen sondern auch persönlich Resümee zu ziehen. Gewechselt habe ich in diesen OV vor einem halben Jahr von meinem „alten“ OV W07. Dort war ich auch gut aufgehoben, vielen Dank noch einmal an meinen damaligen OVV Horst DL9ZEA, aber ich wollte einfach etwas „mehr“ machen. Da kam die Neugründung von D22 gerade gelegen.

In D22 war zu diesem Zeitpunkt einiges im Entstehen aber auch vieles war schon abgeschlossen. Interessengruppen haben sich gebildet und es gab auch einige Mitglieder die merkten dass diese Art von OV nichts für sie ist oder sie mit dem einem oder anderen Mitglied nicht konform gehen konnten und den OV wieder verlassen haben. So wie im realen Leben nun mal auch. Auch gab und gibt es immer noch Menschen die ihren freudschen Blähungen über den OV und sein Mitglieder auskippen müssen, aber zwischenzeitlich hat sich gezeigt dass sie dieses auch regelmäßig bei anderen machen müssen. Wie es im Internet so ist, gibt es überall Trolle die nur dumme Sprüche machen aber selber kaum etwas richtig auf die Reihe bekommen. Schlimmer noch, gerade nach dem schweren Erdbeben in Nepal wurde eine Einstellung des Notfunkverkehrs für einen umso „wichtigeren“ Contest gefordert. Damit und mit ihren, teilweise an der Grenze des Strafbaren, grenzdebilen Äußerungen haben sie sich selber ins Aus befördert.

Was mir an D22 gleich aufgefallen ist, ist das ein reger Kontakt trotz größerer Entfernungen besteht. Montags findet immer ein virtueller OV-Abend oder -Stammtisch per VoIP statt an dem aktuelle Dinge besprochen werden. Auch trifft man jeden Tag hier und da auf ein OV-Mitglied. Und das nicht nur „virtuell“. Hier seien regelmäßige Runden auf der Kurzwelle oder auch höher und viele persönliche Treffen genannt.  Die persönlichen Treffen sind von Achtung untereinander geprägt. Es kam zu keinen persönlichen Angriffen weil der eine oder andere Mal einer anderen Meinung war und bei stärkeren Meinungsverschiedenheiten wurde versucht einen Konsens zu finden.

Im März wurde ich vom OVV Christian, DC7VS, gefragt ob ich mich um das OV-Wiki kümmern könnte. Ich habe da gern geholfen auch wenn es für mich eine neue Herausforderung war die ich gern annahm. Unterstützung bekam ich dafür von vielen OV-Mitgliedern sodass ich dem Ganzen eine neue Struktur geben und auch die Einträge vervollständigen konnte. Der Abschluss der wichtigsten Arbeiten war dann ein Workshop für alle interessierten Mitglieder im Umgang mit dem Wiki. Dieser Workshop fand per Desktop-Sharing über das Internet statt und alle Teilnehmer konnten gleich praktisch nachvollziehen was ihnen gezeigt wurde. Diese Art von Workshop war dann auch die Premiere für andere Workshops die in der gleichen Weise durchgeführt werden. Dieser Erfolg ermutigte andere und mich weitere Workshops anzubieten die gut besucht werden. In der Zwischenzeit werden auch ganze Vorträge für unsere Mitglieder auf diesen Wege angeboten. Mitte April wurde ich dann gefragt ob ich den Bereich Aus-, Jugend- und Weiterbildung im OV übernehmen würde, dieses wäre für mich 1 Jahr vorher aufgrund meiner Vita nie denkbar gewesen. Man entwickelt sich eben ;).

Aber nicht die Betätigung im virtuellen Bereich ist unser Hauptanliegen. Es wird auch viel Betrieb auf den Bändern gemacht und auch regelmäßig der Kontakt zu anderen OVs gepflegt. So sind auch oft Mitglieder aus anderen OVs bei uns zu Gast und es gibt viele gemeinsame Unternehmungen. Hier sind als Beispiele die COTA- und SOTA-Aktivitäten, Fielddays und Inselaktivierungen zu nennen. Weiterhin gibt es Gruppen die sich mit der Entwicklung von Geräten, Antennen oder auch Software beschäftigen. Die Ausbildung hat bei uns einen hohen Stellenwert und es wurde auch schon eine Anzahl von neuen OMs zur Lizenzprüfung geleitet. Ein neues Gebiet in das wir uns einarbeiten ist der Notfunk. Bei allen diesen Betätigungen können wir den Vorteil der örtlichen Unabhängigkeit eben ausspielen. Gut ist auch das viele OMs mit exzellenten Fachwissen zu uns gefunden haben. Alles in allem kann man sagen das Ding ist nun „rund“. Zwischenzeitlich hat der OV um die 50 Mitglieder von denen ein nicht geringer Teil erst in den DARC eingetreten ist.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Eine intensivere Zusammenarbeit mit dem DARC im Bereich Soziale Medien scheiterte an Meinungsverschiedenheiten über die Art und Weise der Zusammenarbeit. Weiterhin gibt es immer noch die Trolle die der Meinung sind das wir ein „Witzfigurenkabinett“ sind und uns auch noch die Existenzberechtigung absagen. Aber damit kommen sie einfach nicht weiter. Ich sag nur

DRXDS
Foto: ZDF/NDR-Blog

Manchmal könnte auch die Beteiligung der OV-Mitglieder an gemeinsamen Aktionen etwas besser sein aber da ist die o. G. örtliche Unabhängigkeit oft im Wege. Aber das sind Probleme die auch andere Ortsverbände haben. Etwas mehr Rückhalt aus dem DARC-Vorstand wäre auch gut, ein unter der Hand gesagtes „Das ist toll was Ihr da macht“ hilft keinen. Auch an der Außendarstellung des OV D22 wurde hier und da gemosert – mal ist es zu viel und mal ist es zu wenig was wir machen. Aber wir finden unseren Weg.

So nun ist Schluss mit der „Rückschau“, kommen wir zum Angenehmen. Da wir nicht nur allein diesen ersten Geburtstag begehen wollen haben wir uns etwas einfallen lassen. Die Clubstation des D22 ist regelkonform mit dem Sonder-DOK „1D22“ in der Zeit vom 23.3. Mai bis 6. Juni 2015 auf allen Bändern von 160m bis 23cm von verschiedenen Standorten aus QRV. Wenn Ihr also Lust habt uns eine Nachricht zu übermitteln oder eine Rückmeldung zu geben dreht einfach mal über die Bänder und ruft uns an. Es gibt eine Sonder-QSL zu dieser Aktivität.

dummy

73 de Nico
DD6VFS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*